blog abonnieren

 07.02.2020 0 Kommentare

Musik & Gesundheit – Die therapeutische Wirkung von Musik & Tanzen

Wie sich Musik auf unsere Stimmung und unsere Gesundheit auswirken kann – und wie dieser Effekt genutzt wird

Ein herzliches Moin aus Ostfriesland! Ich bin Andreas Reichert. Seit 20 Jahren arbeite ich als Sounddesigner und Musikproduzent in meiner Agentur MEDIA SOUND DESIGN (www.mediasounddesign.com). Musik ist gewissermaßen mein Leben. Es ist quasi Geschenk und Privileg zugleich, mich durch sie kreativ ausdrücken zu können. Obwohl ich tagtäglich mit Musik zu tun habe, erstaunt mich immer wieder, was für eine große Wirkung sie doch auf uns Menschen zu haben scheint.

Noch spannender finde ich die Tatsache, dass sich mittlerweile sogar einige Bereiche der Medizin für Musik interessieren. Gibt es also einen direkten Zusammenhang zwischen Klängen und Gesundheit?

Musik – Balsam für die Seele. Doch auch Heilmittel?

Jeder weiß, welche Kraft Musik hat, um Emotionen in uns hervorzurufen. Sie lässt uns im Stadion jubeln, erzeugt Gänsehaut beim Krimi oder rührt uns zu Tränen. Das Lied im Radio bringt uns gedanklich in eine bestimmte Situation zurück. Und Musik ist bei allen wichtigen Ereignissen Teil unseres Lebens – vom ersten Geburtstag über die Hochzeit bis hin zum Tod. Es gibt kein Volk dieser Erde, das keine Musik hat. Musik ist zutiefst Menschlich.

Was mich jedoch fasziniert ist, dass Musikhören anscheinend sogar eine Art therapeutischen Effekt haben kann, wie ich kürzlich über diese Studie herausfand (https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0110490). Sie besagt: Traurige Musik kann uns dabei helfen, mit negativen Gefühlen besser klarzukommen. Das erscheint auf den ersten Blick erstmal paradox, oder? Denkt man jedoch einen Moment länger darüber nach, dann macht das durchaus Sinn. Ist melancholische Musik also ein gutes Mittel gegen Traurigsein? Vielleicht lohnt es sich, das einmal auszuprobieren.

Musik als Therapieansatz in der Demenzbehandlung

Den Zusammenhang zwischen Musik und geistiger Verfassung fand ich in jedem Fall sehr spannend. Bei meiner weiteren Recherche stieß ich dann noch auf ein paar andere sehr interessante Berichte: Offenbar ist der wohltuende Effekt von Musik sogar noch größer, wenn man selbst aktiv musiziert, statt nur zuzuhören. Das legt zumindest dieser Artikel mit dem Titel „Musik stärkt Seele und Immunsystem“ nahe (https://www.derwesten.de/gesundheit/musik-staerkt-seele-und-immunsystem-id7656032.html). Dort heißt es unter anderem, dass Singen das Wohlbefinden steigern und sogar das Immunsystem stärken kann. Spannend, oder?

Gibt es also eine direkte Verbindung zwischen Musik und Gesundheit? Ich selbst bin fest davon überzeugt. Und vieles weist darauf hin.

Blog Naturheilzentrum: Mit Musik gegen Depression und Demenz?

Musiktherapie bei Schlaganfall und sogar ein mögliches Mittel gegen Demenz?

Ein sehr spezifisches Feld, in dem Musik als Therapiemittel aktiv erforscht wird, ist Demenz. Auf dieses Thema bin ich im Gespräch mit den Bottroper Heilpraktikern Farid Zitoun und Christian Rüger vom Naturheilzentrum gestoßen, als sie gerade ein neues Video über Tanztherapie gegen Demenz gedreht haben. Diese beschäftigen sich nämlich in der täglichen Praxis ausgiebig auch mit diesem Thema. Reinschauen in die Vlogs der Naturheilpraxis lohnt sich.

Im Internet findet man sehr leicht zahlreiche Quellen, die belegen, dass eine Musiktherapie gegen Symptome der Demenz helfen könnte. Ein Beispiel dafür ist diese Metastudie des Cochrane Institut, die gute Hinweise dafür sieht, dass Musiktherapie Depression in Demenz-Patienten reduzieren und deren emotionales Wohlbefinden steigern kann: (https://www.cochrane.de/sites/cochrane.de/files/public/uploads/gfb/12_2018.pdf).

Schlaganfall und Demenz: Therapeutische Wirkung von Musik & Tanzen?

Wunderbar, nicht wahr? Bei meinen Recherchen bin ich auch noch auf diesen Bericht des Bayerischen Rundfunk gestoßen, der aussagt, dass Musiktherapie sogar bei anderen neurologischen Leiden wie nach Schlaganfällen mit Erfolg angewendet wird (https://www.br.de/themen/wissen/musik-forschung-therapie-medizin-100.html).

Obwohl ich jeden Tag mit Musik arbeite und mich an ihr erfreue, wird mir durch solche Studien immer wieder bewusst, was für ein kraftvolles Werkzeug wir doch damit zur Verfügung haben. Musik ist reines Gefühl, sind wohltuende Schwingungen, die alle „Saiten“ unseres Körpers in „Ein-Klang“ bringen können.

Musik ist etwas Schönes – Jeder kann davon etwas haben!

Zusammenfassend betrachtet erscheint es also ganz und gar nicht abwegig, dass Musik neben unseren Gefühlen auch auf unsere Gesundheit einen positiven Einfluss haben kann. Wäre es nicht eine gute Sache, wenn wir uns dies viel öfter zu Nutze machen würden, bevor wir zu irgendwelchen chemischen Pillen greifen?

Fitness im Alter: Prävention vor Rehabilitation

In jedem Fall ist Musik etwas Schönes, an dem sich jeder erfreuen kann. Egal, was man nun selbst gerne mag, ob man selbst musiziert oder nicht: Musik macht Spaß – und das ist schon an sich absolut wunderbar! Sie verbindet Generationen und schafft ein Gemeinschaftsgefühl.

Ich werde auch weiterhin mit Begeisterung und viel Liebe zum Detail meine Produktionen erstellen. Auch wenn ich damit zwar keine direkte therapeutische Wirkung erziele, so weiß ich allerdings, dass ich anderen mit den Früchten meiner Arbeit ein gutes Gefühl für den Alltag gebe.

Wie sieht es bei Euch aus? Welche Rolle spielt Musik in Eurem Leben? Hilft sie Euch dabei, emotional schwierige Situationen besser zu meistern? Oder seid Ihr sogar schon einmal direkt mit einer Musiktherapie in Kontakt gekommen?

Hilfe gegen das Vergessen?Musik in Forschung und Therapie

Schreibt Eure Gedanken und Erfahrungen in die Kommentare. Ich bin total gespannt, sie zu lesen!

Bis dahin und viele Grüße

Euer

Andreas Reichert

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Mehr Informationen zum Thema Demenz & Tanztherapie finden Sie im neuesten Beitrag im Naturheilzentrum Bottrop News-Bereich. Der neueste Eintrag im NABO Tumblr-Blog widmet sich darüber hinaus dem Thema Seniorensport.

über den autor

Gastautor Andreas Reichert

Gastautor Andreas Reichert

… brach 5 Monate vor dem Abi die Schule ab und gründete 1999 MEDIA SOUND DESIGN. Das zahlte sich aus: Das Studio existiert noch heute und erstellt Tonproduktionen in über 40 Sprachen. Wenn Andreas Reichert (39) mal nicht am Mischpult sitzt, verblüfft er als Zauberkünstler seine Mitmenschen oder genießt die Freizeit mit Freunden, Brettspielen und guten Büchern.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Netiquette für nabo Blog Kommentare

Die respektvolle Kommunikation

Das nabo-Team lädt dazu ein, Erfahrungen, Beiträge und Meinungen im Blog über die Kommentarfunktion auszutauschen. Der Austausch soll frei, offen und freundlich sein. Bitte beachten Sie fair und auf das Thema bezogen zu schreiben, selbst wenn Sie die in anderen Beiträgen geäußerten Meinungen nicht teilen. Die Möglichkeit Kommentare zu den Blogeinträgen zu schreiben, bezieht sich dabei ausschließlich auf die dort behandelten Themen. Bei speziellen Fragen zu Therapien oder individuellen Krankheitsbildern sowie zu Anmerkungen rund um das Naturheilzentrum Bottrop, freuen wir uns über Ihre persönliche Kontaktaufnahme oder Schreiben Sie uns

*bitte beachten sie unsere allgemeinen hinweise zu den von uns angebotenen therapien.

kontakt

in guter verbindung

der charme der einzigartigkeit des naturheilzentrum bottrop: kurze wege, kompetente fachkräfte als direkte ansprechpartner, persönliche erreichbarkeit, eloquenz und verbindlichkeit. überzeugende zuverlässigkeit, transparenz und achtsamkeit.  

kontakt